Modellflugsportverein Nordpfalz e.V.

Die inoffizielle Website über den Modellflugsportverein Rockenhausen

Angry Bird

Baubericht Angry Bird

Nach dem Ausschlachten einiger alter Hallenflieger, die ihre beste Zeit schon hinter sich hatten, war ich auf der Suche nach einem neuen Hallenflugmodell. Auf der schweizer Modellbauseite RCFlug fand ich einen Angry Bird nach einem Bauplan von Gerhard Hubek, der mir direkt ins Auge stach. Kurzerhand entschloß ich mich dazu diesen nachzubauen.

Der Bau beschränkt sich auf ein paar wenige Bauabschnitte, somit ist es möglich den Angry Bird in ca. 3-4 Stunden nachzubauen. Es gibt unzählige Vorlagen, die man im Internet findet. Ich habe mich für die "Dreiecksform" in gelber Farbe entschieden.

Nach dem Ausschneiden der Schablonen und dem Nachschneiden auf 6mm Depron hat man schon nach kurzer Zeit das Schlimmste hinter sich. Beim Zusammenkleben nimmt man sich am besten einen Winkel zur Hilfe damit der Rumpf senkrecht zum Unterteil steht. Danach wird er Angry Bird mit den passenden Farben "angemalt". Nach dem Abtrocknen der Farben habe ich die RC Einbauten vorgenommen. Zum Einsatz kam ein kleiner Brushless Motor und 3 Miniservos.

Das Schneiden der Depronplatte funktioniert mit einem herkömmlichen Cuttermesser einwandfrei. Man benötigt keine Heißschneidemaschine um den Angry Bird nachzubauen. Die Ruder werden mit UHU POR "angeklebt" und wer möchte kann sich noch einen Streifen Tesaband darüber legen. Durch den einfachen Zusammenbau können die Servos direkt auf die Flügel bzw. Rumpf mit UHU POR aufgeklebt werden. Die Anlenkungen sind aus alten Servorhörnern gefertigt, die sich immer wieder bewähren.

Zu beachten gibt es eigentlich nicht viel beim Angry Bird, da sich der Zusammenbau einfach gestaltet. Der Schwerpunkt sollte einigermaßen stimmen, allerdings kann man dies mit dem Verschieben des Akkus noch verändern, der direkt unter dem Schnabel mittels Klettband befestigt wird.

Das Einfliegen bzw. Trimmen (falls notwendig) macht man am besten im Freien bei Windstille, da man dort genug Platz hat und nicht nach ein paar Metern eine Wand einer Turnhalle im Weg ist. Alles im allem macht es einen Heidenspaß mit dem Angry Bird zu fliegen. Durch das 6mm Depron hällt er einiges aus, auch wenn es mal zu einer harten Landung oder Zusammenstoß kommen sollte.

Und weil ich immer noch genug Reste zur Verfügung hatte, habe ich noch ein "Flughörnchen" gebaut. Ich nenne es mal Flughörnchen, da es eigentlich Scart aus Ice Age sein sollte. Aber da selbst die Tochter eines Modellbaukollegen ihn nicht erkannte heißt es jetzt einfach "das Flughörnchen". Wobei der Spaßfaktor dort ebenfalls nicht zu kurz kommt.

Als Baumaterialien kamen Produkte von Staufenbiel (Motorset), Hobbyking (Servos), Bauhaus (Depronplatte) sowie Tedox (Farben) zum Einsatz. [tf]


Modellname:
Angry Bird
Bauplan von:
Gerhard Hubek
Spannweite:
570 mm
Länge:
550 mm
Abfluggewicht:
180 Gramm
Motor:
DYMOND power indoor AL-2730 [03121408]
Regler:
DYMOND Smart 10 [03121580]
Luftschraube:
7X3,5 GWS [03121341]




Deutscher Modellfliegerverband Rheinland-Pfalz Donnersbergkreis Rockenhausen

Home Pfeil

Modelle

Angry Bird Hallenflieger nach einem Bauplan von Gerhard Hubek